Bauherr: A. Büll und Ch. Büll, Dr. C. Liedtke und Griese OHG
Bruttogeschoßflächen: 7.200 qm
Das Plangebiet stellt sich als ein Bereich mit sehr heterogener Bebauung verschiedener Zeiten, Stile und Bauqualitäten dar.
Die Neubebauung sollte als eine Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses verstanden werden. Der Anschluß an das Nachbargebäude Marienplatz 4 mit der "runden Ecke" sollte beibehalten werden. Für den Anschluß/Übergang an das Gebäude Lübecker Str. 4, sollte eine von der Kubatur her verträgliche Lösung gefunden werden.
Aus diesen Gründen ergab sich für den Neubau eine Trennung der Baumassen. Ein Flachbau, bestehend aus den zwei unteren Ladengeschossen, erhält eine bogenförmige Fassade, die in einem Abstand von 7 Metern dem Bogen des Gleiskörpers der Straßenbahn folgt und mit einem Rücksprung von ca. 4 Metern an die Giebelwand der Lübecker Str. 4 anschließt.
Die oberen Geschosse des Bürotraktes behalten im wesentlichen die Form des Baukörpers aus dem Wettbewerbsentwurf.
Die Ladezonen werden lediglich vom Straßenraum erschlossen. Die Verkaufsebene im Erdgeschoß liegt auf einer Länge von ca. 30 m höhengleich mit dem Marienplatz. Die Verkaufsebenen im Untergeschoß sowie im 1. Obergeschoß sind mit dem Erdgeschoß intern angebunden.