Auslober: Eheleute Ute und Dirk Ohrendorf
Bruttogeschoßfläche:12.500 qm
Die Neubebauung soll zu einer Verbesserung des städtebaulichen Erscheinungsbildes und Fassung des Straßenraumes in diesem Abschnitt des Steindamms in Hamburg führen und der exponierten Lage des Grundstücks zwischen Danziger Straße, Brennerstraße und Lindenstraße gerecht werden. Das angestrebte Nutzungskonzept geht davon aus, daß hier eine lebendige, bedarfsgerechte Funktionsmischung aus Büroflächen und attraktiven Wohnungen entsteht.
Die Leitidee des Entwurfs schlägt für den Standort, im Kontext zu den Hochhäusern der Umgebung, einen Gebäudekomplex aus einem 16-geschossigen, gegliederten Hochhaus und ein fünfgeschossiger Baukörper, überdeckt mit Glasdächern vor. In einer mehrgeschossigen verglasten Halle sollen neben dem Zugang zu den Gebäuden mit Büro- und Wohnnutzung, gesonderte Handelsflächen, Café, Restaurant, Läden etc. entstehen. Weiterhin wird vorgeschlagen, daß die Lindenstraße in diesem Bereich im Zuge der Neubebauung in einen öffentlichen Freiraum umgewandelt werden soll.
Das Hochhaus wird parallel zur Danziger Straße angeordnet und erhält einen Dachgarten. Ein fünfgeschossiger Baukörper mit Büronutzung bildet ein Verbindungsglied zu dem bestehenden Nachbargebäude Steindamm 71. Über der Lindenstraße und in Teilen des Bereichs am Steindamm verläuft die Glasdachkonstruktion.


 

Design Study Steindamm 63, Hamburg
The design aim is to improve the urban character of the site. A 16 storey tower building is proposed with a five storey anex roofed with glass.
The multistorey glazed court houses business areas, restaurant, shops and the entrance foyer to the office areas and appartments.