Durch den Bau des neuen Staatsarchivs soll eine städtebauliche Neuordnung des Bereiches um die Wandse erfolgen.
Das durch drei Gebäudetrakte umschlossene Atrium öffnet sich nach Süden zur Kattunbleiche. Eine breit angelegte Freitreppe, die durch einen Bürotrakt in Form eines Protikus überdeckt wird, markiert den Zugang zum Staatsarchiv.
Das bogenförmige Gebäudeteil, das im Norden spangenförmig die beiden Haupttrakte des Bauvorhabens miteinander verbindet, wird von Süden über einen ruhigen Innenhof erschlossen. In dieser Verbindungsspange liegen die Eingangshalle mit angeschlossenem Lesesaal, dem Vortragssaal und weiteren öffentlich zugänglichen Bereichen, die einen Ausblick auf die Auenlandschaft der  nahegelegenden Wandse gewähren.
Der Magazinflügel ist ein eigenständiger Baukörper.
Den klimatechnischen Anforderungen an die spezifischen Nutzungen im Magazinflügel wird durch abgestimmte bauliche Maßnahmen Rechnung getragen.
Die Außenmauer mit einer Konstruktionsstärke von insgesamt 85 cm, gesonderte Klimaschleusen vor den Zugängen, eine dichte Archivlagerung und eine Klimatisierung mit geringem Luftwechsel sorgen für ein gleichmäßiges, beständiges Klima.


 

New State Archive Hamburg

A new urban quality will be created at the Wandse through the erection of the New State Archive. A court surrounded on three sides by buildings opens to the south facing the Kattunbleiche. The entrance to the archive is marked by a wide open stairway. A bow shaped element linking both main wings of the complex is accessed from a quiet courtyard on the south.
The magazine wing is a free standing building. The climatic requirements of the archive are achieved using a 85 cm deep wall system, climatic locking systems at the entrances, a dense archiving system and a low air rate change.