Auftraggeber:Freie und Hansestadt Hamburg
Planungsgebiet:ca. 20 ha
BGF Neubau:40.000 qm
Die Neue Große Bergstraße wird von den vorhandenen, häßlichen Pavillons befreit. Durch Erweiterungsbauten wird der vorhandene Querschnitt von 40 m Breite auf 20 bis 25 m reduziert. Die neue Bebauung entlang der Neuen Großen Bergstraße ist 6-geschossig konzipiert mit Vordächern. Sie verleiht dem Straßenraum einen angemessenen proportionierten, stadträumlichen Charakter. Die Doppelbaumreihe in Straßenmitte in Verbindung mit Sitzgelegenheiten hat die Funktion der innerstädtischen Begrünung, Belebung und Differenzierung des Straßenraumes.
Der Goetheplatz im Schnittpunkt der beiden Straßenzüge Neue Große Bergstraße / Große Bergstraße / Altonaer Poststraße wird bewußt von jeder Begrünung und Möblierung freigehalten. Dieser Platz soll als innerstädtische Fläche für Veranstaltungen aller Art zur Disposition stehen. Hier sollte auch - da von allen Richtungen aus gut erschließbar und zentral gelegen - der Kernpunkt des Wochenmarktes vorgesehen werden, von welchem aus die Marktstraße sich unter den Baumreihen in die Große Bergstraße je nach Platzbedarf ausdehnen könnte.
Der Abschnitt Große Bergstraße zwischen Goetheplatz im Westen und Virchowstraße im Osten wird als Fußgängerzone in gleicher Form wie bei der Neuen Großen Bergstraße gestaltet. Der vorhandene breite Straßenquerschnitt wird durch die Begrünung sowie die unterschiedliche Straßenlänge abwechslungsreich differenziert.


 

Shopping Centre  Altona
Große Bergstraße, Hamburg
The Neue Grosse Bergstrasse is to be cleaned up. The existing width is to be reduced to 25 metres by new extension buildings. The middle is greened by a twin row of trees which together with new seating gives character and adds vitality to the area. The Goetheplatz provides space for a variety of events and provides the core of a street market. The area to the west between Goethestrasse and Virchow-strasse is to become a pedestrain zone.