Zwischen dem alten Elbtunnelgebäude und der Achse Davidstraße wird ein terrassenförmiger Baukörper an den Fuß des Geesthanges gelegt. Die Gebäudehöhe ordnet sich den topographischen Gegebenheiten unter. Das Elbtunnelgebäude wird seiner architektonischen Bedeutung entsprechend frei herausgestellt und bildet somit den Gelenkpunkt zwischen dem neugeschaffenen Stadt- und Hafenraum, der großzügig und unverstellt angelegt wird, um vielfältigen Aktivitäten wie Hafengeburtstagen etc. Raum zu geben. Die Nutzung des Neubaus entspricht dem Standort. Tourismusbezogene Dienstleistungen wie Gastronomie, Läden Parkflächen, Post, Reiseagenturen, Kinos, Fernsehstudios, Ausstellungen, Filmverlagen, Verlagspräsentanzen und experimentellen Theatergruppen finden ihren Ort. Ein konsequentes Wegesystem mit schlüssigen Verknüpfungen der Land- und Wasseraktivitäten wird angelegt. Der neue architektonische Raum wird dadurch in die vorhandene Stadtsituation eingebunden. Der Besucher wird zu den neuen großen Glashallen geführt, die eigenständige Raumerlebnisse- und Bezüge bieten und auf das Hafen- und Kulturleben einstimmen sollen.


 

St. Pauli-Landungsbrücken
Millerntor / Hamburg
A terraced shape building will be placed between the old Elbtunnel building and the axis of the Davidstrasse. Catering for the needs of local tourist requirements it will house shopping, post, travel agents, cinema and TV studios, exhibition areas and experimental theatre groups. Paths will integrate both water and land activities.